Mittwoch 22. November 2017

Bildung

 

Bildung ist ein Menschenrecht und Grundlage für ein geglücktes menschliches Leben. Sie hilft dem Menschen, sich in einer ständig verändernden Umwelt zurechtzufinden und seinen Platz in der Gesellschaft kompetent auszufüllen. Die Kirchen und Religionsgesellschaften investieren daher - jeder auf seine Weise - in ganzheitliche Bildung der Menschen aller Altersstufen und im speziellen in die religiöse Bildung - etwa im Rahmen des Religionsunterrichts.

 

Bildung meint dabei Befähigung zum Weiterdenken, auch zum Querdenken. Wenn sich Kirchen und Religionsgemeinschaften in Bildungsarbeit engagieren, so also gerade nicht in dem Sinne, dass sie Bildung als Prozess "religiöser Infiltration" missverstehen, sondern in dem Sinne, dass sie Menschen sprach- und denkfähig macht. Geleitet ist das religiöse Engagement im Bildungsbereich von der Überzeugung, dass Bildung immer auch Herzensbildung meint, dass Herz und Hirn zusammengehören und gegenseitig bereichern.

 

Ob Privatschulen, Kindergärten oder Einrichtungen zur Erwachsenenbildung - Die Kirchen und Religionsgemeinschaften sind auf vielfältige Art und Weise im Bildungssystem präsent und fest verankert. Die Relevanz der religiösen Bildungsarbeit hat im Übrigen auch der säkulare Staat erkannt, der diese Arbeit - nicht zuletzt im Eigeninteresse der Einsparung von finanziellen Mitteln - fördert und auf Kooperation setzt.

 


Initiative von anerkannten Kirchen und
Religionsgesellschaften in Österreich
http://www.proreligion.at/